Eisen

Aus welchem Grund ist bei der Messung der Blutwerte der Gehalt an Eisen so wichtig? Für die Bildung des roten Blutfarbstoffs Hämoglobin ist in erster Linie das Spurenelement Eisen zuständig. In unserem Körper sind ungefähr 70% des Eisengehaltes an das Hämoglobin gebunden. Eisenmangel Blutwerte weisen in der Regel auf eine chronische Erkrankung wie beispielsweise Arthritis, starken Blutverlust, Entzündungen oder gar auf einen Tumor hin. Während der Schwangerschaft kann es bei vielen Frauen möglich sein, dass die Blutwerte einen Eisenmangel aufweisen. Auch bei stillenden Müttern können die Blutwerte zu wenig Eisen aufzeigen. Welcher Eisen Blutwert ist bei Frauen optimal?

Normale Blutwerte von Eisen

Die Untergrenze sollte bei Frauen bei etwa 50 Mikrogramm pro Deziliter (µg/dl) Eisen liegen und die Obergrenze sollte 150 Mikrogramm pro Deziliter (µg/dl) Eisen nicht überschreiten. Bei Männern liegen die optimalen Eisen Blutwerte im Minimalbereich bei einem Messwert von 50 Mikrogramm pro Deziliter (µg/dl) und bei der Obergrenze etwa bei 160 Mikrogramm pro Deziliter (µg/dl).

Jedoch ist es mittlerweile für den Laien aufgrund der vielen unterschiedlichen Quellen schwer auszumachen, welche Blutwerte auf einen Eisenmangel hindeuten. Die Blutwerte Eisen sind während des Tages starken Schwankungen unterlegen. Die höchsten Messwerte werden in den frühen Nachmittagsstunden gemessen und die niedrigsten Eisenblutwerte werden in der Nacht gemessen. So ist es möglich, dass bei Blutuntersuchungen innerhalb von einigen Tagen Schwankungen von ca. 20% auftreten können.

Eisenmangel – mögliche Symptome

Zeigen die Blutwerte einen Eisenmangel auf, geht dieser oftmals mit den Symptomen von Kopfschmerzen, Reizbarkeit, Müdigkeit, Konzentrationsmangel und Wetterfühligkeit einher. Weitere Symptome können sich in trockener Haut, stumpfen und brüchigem Haar und Rillen in den Fingernägeln äußern. Häufig kalte Hände und Finger sowie Herzrasen und verstärkte Infektionsanfälligkeit sind ebenfalls Indikatoren für einen Eisenmangel.

Die Behandlung von Eisenmangel kann sich über einen Zeitraum von bis zu sechs Monaten hinziehen. In erster Linie wird der Grund für den Eisenmangel ermittelt. Im zweiten Schritt wird versucht, die Depots wieder mit eisenhaltigen Präparaten aufzufüllen. Eisen kann niemals vom menschlichen Körper selbst gebildet werden und wird daher ausschließlich über die Nahrungsaufnahme geregelt.