Der Notfallpass mit wichtigen Daten

Es gibt viele Wege sich vor Unfällen und Krankheiten zu schützen. Aber was passiert, wenn man erkrankt oder einen Unfall hat und nicht mehr selber Entscheidungen treffen kann bzw. sprechen kann?

Hierfür können Vorkehrungen getroffen werden. Für den akuten Notfall ist ein Notfallpass optimal. Dies ist eine Plastikkarte (in Scheckkartenform), die alle wichtigen gesundheitlichen Daten erfasst. Neben dem Notfallpass ist auch eine Patientenverfügung sehr wichtig. Generell ist die Patientenverfügung für alle Menschen jeden Alters ratsam. Auch ist sie unabhängig von einer Erkrankung. Jeder Mensch kann jeden Moment einen Unfall haben und kurz- und längerfristig nicht für sich selber Entscheidungen treffen können. Hierbei kann jedoch eine Patientenverfügung Abhilfe leisten. Es gibt sie in verschiedenen Formen, sodass für jeden die optimale Versorgung gewährleistet wird. Sie selber entscheiden, wen sie für die Verfügung einsetzen wollen und in wieweit diese gehen soll. Alles Wichtige über Patientenverfügungen erfahren Sie aus folgender Quelle.

Funktion des Notfallpasses

Bei einem akuten Notfall (z.B. bei einem Unfall) ist der Notfallpass sehr hilfreich. Nicht immer ist ein Familienangehöriger oder bekannter dabei, der über Ihre gesundheitlichen Daten sofortige Auskunft geben kann. Der Pass jedoch kann hierbei die optimale Hilfe sein. Er gibt den Rettungssanitätern einen kurzen Überblick über Ihre gesundheitliche Situation. Es werden chronische Erkrankungen, Allergien und auch die Blutgruppe erfasst. Die Blutgruppe ist für die Erstversorgung sehr wichtig, da bei einem Notfall jede Sekunde lebensrettend sein kann. Nicht alle Blutgruppen sind miteinander kombinierbar. Um eine Bluttransfusion durchführen zu können, muss also die Blutgruppe des Patienten analysiert werden. Die Blutgruppenbestimmung nimmt jedoch einige Minuten in Anspruch. Bei einem Notfallpass kann sich die Zeit für die Analyse gespart werden.

Wichtige Hinweise zum Pass

Natürlich müssen Sie den Notfallpass auch immer bei sich führen. Am besten wird dieser in der Geldbörse aufgehoben, da dort die Rettungssanitäter immer als erstes nachschauen. Der Aufwand für einen Notfallpass ist sehr gering. Sie müssen lediglich ein Formular ausfüllen. Dieses Formular können Sie sich zu Hause im Internet ausdrucken. Ein Notfallpass ist für Sie kostenlos. Mittlerweile können diese auch schon über das Smartphone erstellt werden. Hierbei haben sie alle Daten im Smartphone gespeichert. Die Rettungssanitäter können trotz Sperre auf die digitale Notfallkarte zugreifen. Sie können nie früh genug Anfang sich um einen Notfallpass und eine Patientenverfügungen zu kümmern. Es könnte Ihr Leben retten!